Einbürgerungstests:

Grundinformationen zu den Integrations-kursen:

Am 01.01.2005 trat das neue Zuwanderungsgesetz in Kraft. Durch das Gesetz werden erstmalig Integrationsangebote für Zugewanderte gesetzlich geregelt. Für die bundesweit einheitlichen Integrationskurse ist das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zuständig.

Gute Deutschkenntnisse und Kenntnisse des Rechts- und Gesellschaftssystems sind ein unabdingbares Instrument, dem Ziel der gleichberechtigten Teilhabe und Chancengleichheit näher zu kommen. Gute Sprachkenntnisse steigern die Chancen zur Integration in den Arbeitsmarkt und sind die Grundlage für eine erfolgreiche Bildungskarriere.

Ebenso erleichtern Kenntnisse grundlegender Werte der Gesellschaft sowie der Rechtsordnung, Geschichte und Kultur und der politischen Institutionen in Deutschland Migranten/innen das Zurechtfinden in der neuen Gesellschaft und schaffen Identifikationsmöglichkeiten.

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sind wir neben dem „Allgemeinen Integrationskurs“, und dem „Integrationskurs mit Alphabetisierung“, auch für „Intensivkurse“ und „Förderkurse“ zugelassen.

Gültig für alle Integrationskursangebote BAMF

Einstufungstest (nur bei genehmigter Teilnehmerberechtigung durch BAMF, Bundesverwaltungsamt, zuständiger Kreisverwaltung oder zuständigem Jobcenter):
Teilnahmeberechtigte Zuwanderer, die bereits über Sprachkenntnisse verfügen, legen - sofern nicht bereits geschehen - vor Kursaufnahme beim Kursträger den Einstufungstest Deutsch für Zugewanderte ab, der je nach Vorkenntnissen das richtige Kursmodul ermittelt. Zuwanderer, die nicht oder nicht hinreichend lesen und schreiben können, besuchen besondere Alphabetisierungskurse.

Zwischentests:
Am Ende des Basissprachkurses (nach 300 UE) wird ein Zwischentest durchgeführt. Zur Überprüfung des Lernerfolgs kann bereits nach 150 Stunden ein Zwischentest durchgeführt wer-den. Es werden vom Goetheinstitut entwickelte Tests eingesetzt. Abschlusstest: Der Abschlusstest, der neue Deutsch-Test für Zuwanderer, kann auch ohne vorherige Teilnahme am Sprachkurs zum regulären Nachweis aufenthaltsrechtlicher Voraussetzungen (Niederlassungserlaubnis, Einbürgerung) abgelegt werden.

Weitergehende Informationen erhalten sie über

http://www.bamf.de/DE/Willkommen/DeutschLernen/deutschlernen-node.html


Als zugelassene Prüfstelle bietet die Volkshochschule Andernach seit Herbst 2008 Einbürgerungstests an, in denen Kenntnisse über demokratische Werte, Rechtsstaatsprinzip, Gleichberechtigung, Religionsfreiheit, Geschichte, Geographie u. ä. nach einem bundeseinheitlichen Fragenkatalog nachzuweisen sind.

Der Test besteht aus 33 Fragen mit jeweils vier Antwortmöglichkeiten; davon müssen mindestens 17 Fragen richtig beantwortet werden. Der Test kann beliebig oft wiederholt werden. Der Test wird samstags durchgeführt und dauert 60 Minuten. Bei der Prüfung muss ein Pass oder Ausweis vorgelegt werden. Die Tests werden vom Bundesamt für Migranten und Flüchtlinge zentral ausgewertet, die Ergebnisbescheinigungen werden danach auch von dort verschickt.

Für Fragen wenden Sie sich bitte an uns: Tel.: 02632/922-163 bzw. 02632/922-252

Die Anmeldung zum Einbürgerungstest muss bis spätestens 3 Wochen vor dem Testtermin persönlich während der Öffnungszeiten der Geschäftsstelle der Volkshochschule erfolgen.


Einbürgerungstests:



Anmeldeschluss
Prüftermine
30.09.2017
03.11.2017
24.11.2017
05.01.2018

21.10.2017
25.11.2017
16.12.2017
27.01.2018




Fragebogen zum Einbürgerungstest: